Aus der Angst führt auch ein Weg in die Depression

Die Tage sind aktuell sehr wechselhaft, nicht nur das Wetter auch die Geschehnisse im Aussen sind alles andere als stabil- das kann schnell mal zu einem Gefühl der Angst und Unruhe führen.

Wir fühlen uns unsicher und gefangen in einem System, dass unseren Wünschen und Zielen oft gar nicht entspricht. Spüren können wir das natürlich nicht nur auf emotionaler Ebene, sondern auch körperlich kann sich da einiges bemerkbar machen.

Häufiger als sonst, klagen momentan viele Menschen über Kopfschmerzen, Verspannung im Rücken und Nacken.

Doch welche Botschaft steckt hinter der Emotion Angst?

Gehen wir mal ein paar Jahre zurück, an den Ursprung- da wo unsere Vorfahren lebten. Ja schon damals kannte man das Gefühl der Angst, wenn auch in einem ganz anderen Zusammenhang. Die Angst wurde nämlich positiv gewertet, weil sie eine Schutzfunktion hatte.

Angst müssen wir haben- sie erhaltet Leben!

Sie warnt uns vor akuter Gefahr und lässt und erkennen wann wir besonders vorsichtig sein dürfen- so wie früher, als die Menschen noch regelmässig auf die Jagd gingen.

Was ist wohl verantwortlich dafür, dass heute fast jeder oft vor allem möglichen Angst hat? Wir fürchten uns vor bestimmten Situationen, Konflikten, Nachrichten, Insekten, Gegenständen, Menschen, Räumen und wie schon gesagt, vor allem möglichen eben.

Ich glaube die Antwort ist ganz einfach- wir haben verlernt dem Leben und uns selber zu vertrauen.

Wir hinterfragen zum Beispiel unsere Entscheidungen schon bevor wir sie überhaupt getroffen haben, weil wir glauben, dass wir es nicht können oder dass es sowieso nicht die Richtige ist. Wir haben also Angst davor, uns überhaupt für etwas zu entscheiden.

Wir fürchten uns vor Insekten und haben andere Phobien, nicht weil wir wirklich in Lebensgefahr sind und doch fühlt es sich so an in diesem Moment. Vielmehr projizieren wir in diese Dinge andere Themen hinein, wir verknüpfen etwas unbewusst und das wird dann jedes Mal angetriggert, wenn wir uns in dieser Situation befinden.

Wo lähmt dich die Angst immer wieder in deinem Alltag?

Die meisten Menschen haben Angst vor:

  • Gesundheitlichen Problemen (bevor sie welche haben)
  • Jobverlust (weil man es überall hört)
  • Die Beziehung zu verlieren oder alleine zu sein
  • Finanziell nicht über die Runden zu kommen
  • Ihre Wünsche und Ziele nie zu erleben
  • Und vieles mehr noch…

Was ist es bei dir? Weisst du, wo deine Ängste liegen?

Oft sind wir so stark im Alltagstrott gefangen und wissen einfach nicht, wie wir die Dinge anders angehen könnten- es fehlt uns an Zeit, Mut und Energie.

Auch wenn es jetzt in diesem Moment noch nicht so ist- es wird sich auf jeden Fall lohnen, wenn du dich heute für eine neue Möglichkeit entscheidest. Weg von der Angst in die Freude und Liebe!

Wie das geht?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten und vielleicht habe ich die Richtige für dich, schau mal:

Was ist das Gegenteil von Angst? Ja richtig, die Liebe.

Wie fühlt sich Angst an? Eng, Druck, traurig.

Wie fühlt sich Liebe an? Weit, Leichtigkeit, freudvoll.

Was könnte da besser funktionieren, als in das Gefühl der Freude und Liebe einzutauchen? Unsere eigene und natürliche Energiequelle anzuzapfen und sie auch wieder bewusst für uns zu nutzen? Ich weiss nichts Besseres.

Genau damit befassen wir uns im Seminar zum Thema Quantenheilung. Bereits über 20’000 Teilnehmer haben in den letzten Jahren, diese ultra-geniale und einfache Methode kennen- und lieben gelernt. Kurz gesagt, sie sind begeistert davon!

Gemeinsam aktivieren wir die Power in uns und ziehen dadurch mehr von den Gefühlen in unser Leben, welche wir auch wirklich wollen!

Aus diesem Grund habe ich mich entschieden, auch dieses Jahr nochmals ein paar Daten mehr zu definieren für dieses Seminar- da einige schon wieder ausgebucht sind. Vielleicht ist es jetzt auch Zeit für Dich um in das Gefühl der Liebe einzutauchen und an Freude und Energie zu gewinnen?

Schau’s dir hier an:

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.