Selbstliebe

Selbstliebe ein mächtiges und vielseitiges Wort, kennst du die Zutaten dafür? Hm, nehmen wir doch gleich Mal ein anderes Beispiel heran. Ein Saatfeld vom Bauern, was brauchtes, damit es gut und schön gedeiht?

Gesunde, gut genährte Erde, Sonnenlicht, Wärme, Nährstoffe, intensive Pflege, eine gute Saat…mit diesen Grundzutaten, kann da schon ganz schön was entstehen, oder?

Was denkst du denn, sind die Grundzutaten für die Selbstliebe? Zeit, Ruhe, Vitalität, Freude…ich denke, dass ist eher schwer so pauschal zu beantworten.

Denn es gibt so viele Faktoren, die den Zugang zu einer gelebten und gesunden Selbstliebe beeinflussen können!

Jeder von uns hat bisher in seinem Leben unterschiedliche Erfahrungen gemacht, bestimmte Werte für sich  definiert und verschiedene Fähigkeiten sich angeeignet, die einen werden schon ausgelebt und die anderen sind vielleicht noch gut versteckt ?

Doch gerade jetzt, wo alles auch in der Natur noch vor sich hin schlummert und sich gemächlich darauf vorbereitet, um im Frühling zu gedeihen und zu strahlen, ist die Zeit besonders günstig, um auch unsere Innenwelt intensiver zu pflegen.

Denn ein guter Nährboden für die Selbstliebe, entsteht bestimmt aus der Ruhe und Besinnung heraus und nicht aus dem weit verbreiteten Stressmodus. Klingt irgendwie logisch, oder?

Wie das Wort «Selbst»liebe schon sagt, es geht um uns selber und den Zugang zu uns, den finden wir nicht da draussen, sondern da drinnen, bei uns selber.

Also haben wir die wichtigste Grundzutat doch schon entdeckt, es braucht uns selber. Was im Umkehrschluss auch heisst, dass wir die Liebe nicht im Aussen suchen müssen, sondern erst Mal in uns selbst.

Ich glaube, dass wir das alle instinktiv sogar wissen, doch tun wir es auch? Ich bin mir da nicht so sicher…

  • Wieso strengen wir uns wohl immer so unglaublich fest an, damit die Anderen uns gut finden?
  • Wieso gehen wir immer und immer wieder über unsere Grenzen hinaus, obwohl wir schon lange nicht mehr mögen?
  • Wieso ist es uns so wichtig, dass wir die Dinge perfekt machen?
  • Wieso sorgen wir uns oft mehr um die Anderen, als um uns selbst?

Vielleicht weil wir es irgendwann Mal so gelernt haben und vielleicht weil wir es nicht gewohnt sind, nach Innen zu schauen und einfach Mal zu lauschen, was da alles so in uns steckt…zu gross und spannend ist doch die Ablenkung in der grossen, weiten Welt…

Wie wir’s auch wenden und drehen, Selbstliebe erhalten wir nicht durch Leistung und Anstrengung, sondern durch Bewusstsein.

Ja genau, erst wenn wir uns endlich darüber bewusst werden, wer wir sind, was wir können und weshalb wir die Dinge tun, wie wir sie eben tun, erst dann werden wir erkennen können, welch liebevoller und einzigartiger Mensch wir doch sind.

Und erst dann, werde wir auch anerkennen können, dass wir uns ein Leben lang nach etwas gesehnt haben, was bereits schon immer da war.

Wenn wir uns darüber bewusst werden, dass wir so wie wir nun mal sind, einfach komplett sind und alles haben, was es grundsätzlich zum leben braucht, dann darf Frieden einkehren.

Weil wir dann damit aufhören können, immer wieder alles zu hinterfragen, uns selbst zu verurteilen und uns die schönsten Dinge in unserem Leben selbst zu verwehren.

Weisst du was passiert, wenn du den Frieden in dir entdeckst?

Es entsteht Harmonie, in dir und deinem Leben. Nicht nur das, du gewinnst auch eine Menge Vertrauen in dich und das Leben.

Nachdem wir nun wissen, dass es sinnvoll und gut für uns ist, wenn wir die Selbstliebe endlich auch leben, kommen wir jetzt zu der alles entscheidenden Frage…wie mache ich das denn?

Lieber Herzensmensch, frag dich doch Mal, wie für dich ein Mensch ist, der seine Selbstliebe lebt? Was hast du für ein Bild davon?

Ist es ein Mensch, der sich niemals aus der Ruhe bringen lässt und immer nur lächelt?
Kann dieser Mensch überhaupt negativ denken?
Hat dieser Mensch jemals Selbstzweifel oder steht er über allem und jedem?

Vielleicht schmunzelst du jetzt, doch dieses Bild haben viele in sich abgespeichert und genau darum, glauben die wenigsten daran, dass es für sie möglich ist.

Schau Mal, was der Dalai Lama dazu gesagt hat:

Wenn wir uns selbst nicht lieben, können wir
andere Menschen auch nicht schätzen. (Dalai Lama)

Und genau hier liegt für mich auch der Schlüssel der Selbstliebe.

Erst wenn wir fähig sind, all die positiven Eigenschaften, Fähigkeiten und Emotionen in uns zu sehen, werden wir sie auch nach Aussen spiegeln können.

Na, wird dir das Geheimnis jetzt bewusst?

Wir strengen uns dauernd an, erschöpfen unseren Körper und Geist, sehnen uns nach Anerkennung und Liebe, geben unser Bestes und noch mehr, damit die ANDEREN endlich erkennen, dass wir toll sind!

Ja, manchmal klappt es sogar kurzzeitig und manchmal auch gar nicht…

Das ist QUATSCH und unglaublich anstrengend! Denn wenn wir von Innen nach Aussen wirken, dann begegnet uns im Aussen genau das, was wir selber sehen in uns.

Ganz konkret bedeutet das, wir ziehen Menschen an, die uns wohlgesinnt sind, uns wertschätzen und uns lieben, weil wir sind wie wir sind und nicht weil wir tun, was sie wollen!

Was denkst du, welcher Weg davon ist wohl anstrengender auf Dauer?

Und so wird vielleicht auch etwas klarer, weshalb je länger je mehr Menschen erschöpft, einsam oder sogar krank sind. Weil wir uns unserer selbst nicht mehr bewusst sind und wie zu Beginn erwähnt, wo kein gesunder Nährboden ist, da wachsen nun mal keine strahlenden Orchideen.

Was ich dir nicht geben kann, ist ein universelles Geheimrezept zur Selbstliebe. Aber ich kann dir eine Garantie geben…

Es ist nicht mal halb so anstrengend, wie du dir das vielleicht vorstellst, es ist hat nichts gemeinsam mit ungesundem Egoismus und es braucht kein jahrelanges Studium oder ewige Schweigemeditation dafür.

Es braucht eine Portion Achtsamkeit, Wertschätzung und Freude für dich selbst, an dir und deinem Wesen. Dann wirst du eintauchen können in diese Liebe, die unendlich in dir und durch dich hindurch strömt.

Diese kleine Übung möchte ich dir noch mitgeben:

– Atme tief und entspannt ein- und aus

– Lege eine Hand auf dein Brustbein/deinen Herzraum

– Verweile mit deiner Aufmerksamkeit dort und lass die Gedanken die auftauchen, einfach sanft vorbeiziehen.

– Bleib so lange wie es dir angenehm ist und du deine Aufmerksamkeit fokussieren kannst und komm dann ganz sanft wieder zurück ins Alltags-Bewusstsein

Spür wie alles in dir ruhiger wird und dein Herzschlag mehr und mehr ausgeglichen wird.

Durch diese kleine Übung, wird dein Herzschlag wahrhaftig entstresst und das Tor zum Bewusstsein, Heilsein und der Liebe wird weiter geöffnet.

Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe, Isabelle

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.